Aktuelle Tarifverhandlungen

Erfolgreicher Warnstreik im NDR - NDR mauert weiter

Tarifrunde 2019

Erfolgreicher Warnstreik im NDR - NDR mauert weiter

Liebe Kolleg*innen,
der Warnstreik vom 19. Juni 2019 im NDR – ein voller Erfolg! Über 380 Beschäftigte, 250 in Hamburg und über 80 in Hannover, zeigten ihre Unterstützung für die Forderung nach 6% mehr Gehalt und Honorar mindestens aber 200 Euro (Laufzeit 12 Monate). Streik gab es auch in Außenstudios und Sendern und weder wurde die Post verteilt, noch war der NDR für Zuschauer/Zuhörer erreichbar, denn die Post- und die Telefon-/Infozentrale am Rothenbaum haben geschlossen gestreikt:

Die Beschäftigten akzeptieren die Abkopplung vom öffentlichen Dienst im NDR nicht!

Die Programmausfälle und -verschiebungen zeigten unmittelbar, wie dünn die Personaldecke des NDR schon ist: „NDR Aktuell“ (15 und 16.55 Uhr), „Mein Nachmittag“, „DAS!“, „extra 3“ und „ZAPP“ fielen aus und liefen nur im Livestream, ständig bat der NDR im Laufband unter Verweis auf den Warnstreik um Verständnis!

Vielen Dank für Euer Engagement!

Der NDR mauert weiter!

Allerdings scheint der NDR noch etwas schwerhörig zu sein, denn das letzte Angebot wurde nur um mickrige 0,2% über 12 Monate angehoben. Darüber hinaus hat der NDR finanziell nicht wirksame Zusagen gemacht: Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen für die Laufzeit des Tarifvertrages (Laufzeit 1.4.2019-31.3.2021), Entfristung Flexitageregelung und ein weiterer Flexitag (6 insgesamt), Übernahmeregelung für Auszubildende, Umstellung auf monatliche Auszahlung des Familienzuschlages, Anhebung der Limitbeträge für freie Mitarbeiter*innen, weitere Aussetzung des besonderen Bestandsschutzes für ältere freie Mitarbeiter*innen, Anhebung des zusätzlichen Urlaubsanspruchs für freie Mitarbeiter*innen mit Schwerbehinderung auf sechs Tage.

Kein tragfähiges Angebot!

Mit seinem neuen Angebot liegt der NDR immer noch fast 4 % unter dem Ergebnis im Öffentlichen Dienst (TdL)! Dies darf nicht sein! Arbeitsverdichtung, prekäre Arbeitsverhältnisse und eine unsichere Zukunft der Beschäftigten prägen vielfach den Arbeitsalltag.

Hier müssen Verbesserungen her!

ver.di im NDR hat diese materiellen Forderungen aufgestellt:

  • Anhebung der Gehälter und Effektivhonorare um 6 Prozent (Laufzeit 12 Monate), Mindestanhebung 200,00 Euro
  • Anhebung für Auszubildende/Dual Studierende: 100,00 Euro
  • Mietkostenzuschuss für Auszubildende

Als nicht materiell wirksame Forderungen hat ver.di gefordert:

Angestellte:

  • Tarifvertraglicher Anspruch auf Entfristung bei befristeter Beschäftigung mit mehr als zwei Verträgen
  • Faktorisierung der Arbeitszeit zwischen 22:00-06:00 Uhr mit Faktor 1,5; Öffnung des Geltungsbereichs des TV Nachtarbeit für alle Berufsgruppen im NDR, Geltung des TV Nachtarbeit ab der 1. Stunde
  • Rentennahe Arbeitszeitverkürzung bei entsprechendem Ausgleich
  • Familienfrei: Arbeitsbefreiung zur Pflege von Angehörigen 1. Grades, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben

Arbeitnehmerähnliche Personen:

  • Anhebung der Tage-Limitierungen um 10%, mindestens aber 80 Tage
  • Status „arbeitnehmerähnlich“ wird erreicht bei 30 Arbeitstagen/6 Monate (aktuell: 42Tage)
  • Volle tarifvertragliche Leistungen bis zum Erreichen der gesetzlichen Regelaltersgrenze, anschließend Wegfall Bestandsschutz, aber Anspruch auf alle anderen TV-Leistungen
  • Krankentagegeld ab dem ersten Tag
  • Wegfall der Bagatellgrenze des §16.5.3. TV Urheberrecht arbeitnehmerähnliche Personen
  • Zahlung von Urlaubsgeld bei Inanspruchnahme von Bildungsurlaub
  • Familienzuschlag in Höhe von monatlich 67 Euro für jedes Kind
  • Honorar für Teilnahme an vom NDR angesetzte, verpflichtende Schulungsmaßnahmen
  • Jobticket HVV für Freie/Mobilitätszuschlag

Zu keiner der nicht materiell wirksamen Forderungen hat der NDR Verhandlungsbereitschaft gezeigt!

Der NDR muss sein Angebot verbessern!

Stattdessen erläuterte uns die Verhandlungsführung des NDR warum die AT-Gehälter im NDR bereits um 3,1% gestiegen sind. Geld ist also da!

Am 13. August findet die nächste Verhandlungsrunde statt, wir informieren Euch weiter.