Aktuelle Tarifverhandlungen

NDR will Abkoppelung vom Öffentlichen Dienst – ver.di stellt …

Tarifrunde 2019

NDR will Abkoppelung vom Öffentlichen Dienst – ver.di stellt sich dagegen

Wie lange wollen Sie noch verhandeln lassen, Herr Marmor?

Der NDR verbessert sein Angebot im Schneckentempo. Am 13.08.19 hat er sein letztes Angebot um 0,1% erhöht. Offensichtlich gehen Herr Marmor und Frau Böckler davon aus, dass die Beschäftigten nicht rechnen können und sich durch langanhaltende Verhandlungen mürbe machen ließen, anders ist diese Reaktion auf den Streik im NDR am 19.06.2019 mit gut 400 Beteiligten nicht zu erklären. „Mein Nachmittag“, „DAS“, „Extra 3“ und „Zapp“ waren nur gestreamt zu sehen und viele andere Bereiche eingeschränkt. Als Reaktion produziert der NDR schon Sendungen vor, um für den nächsten Streik gewappnet zu sein….

Das Angebot des NDR sieht wie eine unvollendete Dauerwelle aus: vorne hochgestellt und hinten hängt alles runter: ab 1.4.2019 soll es 3,1% mehr geben, ab 1.4.2020 dann 1,2%. Macht insgesamt 4,3% und damit nur ungefähr eine halbe Schachtel Zigaretten besser als das letzte Angebot. Von den 8% im Öffentlichen Dienst, der als tarifliche Richtmarke dient, sind wir damit noch weit entfernt.

Bundesweiter Angriff auf die Gehaltstabellen der Sender

Bundesweit haben sich die Intendant*innen abgesprochen: nach den kürzlich hingenommenen Abschlägen in der Altersversorgung sollen die Gewerkschaften jetzt auch noch gezwungen werden, die Tarifentwicklung vom Öffentlichen Dienst abzukoppeln und auf fast 50% des dort erreichten Ergebnisses zu verzichten. Der NDR begründet dies mit der unsicheren Einnahmelage, der KEF und der politischen Diskussion um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Gutes Geld für Gute Arbeit, das ist für den NDR scheinbar keine Option, hier erwarten wir von Ihnen mehr Rückgrat, Herr Marmor! Von ca. 1 Milliarde Euro Einnahmen entfallen nur ca. 30% auf Personalkosten (incl. AT-Gehälter), sodass hier nicht von einem Einnahmeproblem gesprochen werden kann. Der NDR rechnet uns vor, dass die Tarifentwicklung mit dem ÖD auf gleicher Höhe ist. Das stimmt und ist auch gut so! Und es liegt daran, dass starke Gewerkschaften für eine Erhöhung gesorgt haben – notfalls mit Arbeitskampf!

NDR will junge Kolleg*innen benachteiligen

Der NDR stellt insbesondere für die neu Einzustellenden Gegenforderungen auf. So sollen sie kein Urlaubsgeld mehr erhalten und Streichungen von Jubiläumsgeld und Jubiläumstagen stehen auch im Raum. Die neuen Kolleg*innen haben schon einen geringeren Betriebsrentenanspruch, jetzt sollen sie weiter bluten! Diese Spaltung wird ver.di im NDR nicht mitmachen!

Gewerkschaften lehnen Angebot als unzureichend ab 

ver.di lehnt das aktuelle Angebot als unzureichend ab, alle Gewerkschaften setzen sich weiter dafür ein, das vollständige Volumen des ÖD-Abschlusses auch im NDR zu vereinbaren. Wenn wir wie bisher mit der Gehaltsentwicklung im Öffentlichen Dienst mithalten wollen, dann dürfen wir uns nicht abkoppeln lassen. Dafür steht und kämpft ver.di im NDR!