Nachrichten

Solidarität mit den Streikenden der Deutschen Welle

„Keine Abkoppelung vom Öffentlichen Dienst“

Solidarität mit den Streikenden der Deutschen Welle

Mit dieser Losung waren die Senderverbände in die Tarifrunde 2019 gegangen und konnten ihr Ziel auch weitgehend erreichen. Alleine im NDR waren dafür vier Streikrunden erforderlich, bundesweit haben sich Tausende Beschäftigte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks an den Streiks beteiligt. Dies zeigt: Auch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk sind Streiks wirksam.

Heute streiken die Kolleg*innen der Deutschen Welle. Die Deutsche Welle hat die mit den Gewerkschaften vereinbarten Eckpunkte, die auf dem Niveau der erreichten Abschlüsse lag, nach der letzten Tarifrunde zurückgezogen und bot zuletzt nur noch eine 1%ige Steigerung pro Jahr an, obwohl auch die Deutsche Welle finanziell gut dasteht. Damit liegt das Angebot über 50% unter den anderen Abschlüssen der Sender. Deswegen streiken die Beschäftigten heute, um den Anschluss an den öffentlichen Dienst zu halten.

Die Kolleg*innen haben all unsere Solidarität verdient. Wir stehen in ihrem Kampf zu ihnen. Ihr Weg, dem Arbeitgeber mit Streiks zu zeigen, was sie von seinem Angebot halten, ist die richtige Antwort auf diesen Affront.

Viel Erfolg bei Eurem Kampf!

Stephanie Steffen